Weinhoheiten 2016

Die Weinhoheiten repräsentieren ihre Weinorte bei Weinfesten, Weinproben, kulturellen Veranstaltungen und vielen anderen Gelegenheiten. Neben Charme und Engagement wird von Ihnen viel Sachkenntnis erwartet, wenn sie die Weine und Sekte präsentieren. Spannend wird es immer im Herbst, wenn im Rahmen des Deutschen Weinlesefestes der Kampf um die Kronen entbrennt: sowohl die Pfälzische als auch die Deutsche Weinkönigin wird in Neustadt gewählt und gekrönt. Dabei haben natürlich auch die Weinhoheiten aus der Wein- und Ferienregion Wachenheim die Chance dabei zu sein.

 

Wachenheimer Weinprinzessin Ann-Kathrin I.

„Bei uns dreht sich alles um den Wein“, versichert Ann-Kathrin Renfer, die am Freitagabend, vor der offiziellen Eröffnung des Burg- und Weinfestes als neue Wachenheimer Weinprinzessin inthronisiert wird. Sie selbst hat zwar eine andere berufliche Laufbahn eingeschlagen (Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau), ist aber als Sprössling einer Winzerfamilie bestens mit dem Produkt, das sie künftig repräsentieren wird, vertraut. Vater und Opa sind beide Winzer, sie setzt also zumindest in ihrer Funktion als Weinhoheit die Familientradition fort. „Deshalb unterstützt mich auch die ganze Familie, sie waren alle dafür, als mich Luisa Acker auf eine mögliche Amtsübernahme angesprochen hat“. Ihre Kolleginnen aus Friedelsheim/Gönnheim und Ellerstadt kennt Ann-Kathrin Renfer natürlich auch schon, und bei der Veranstaltung zur „Weinmeile“ haben alle bereits einen schönen Tag miteinander verbracht. Bei der Gelegenheit hat sie natürlich ihrer Lieblingssorte, dem Riesling, zugesprochen, „aber Sauvignon und Chardonnay weiß ich ebenfalls zu schätzen“.  Dass eine amtierende Weinhoheit viel Zeit investieren muss für ihr Amt, darüber ist sich Ann-Kathrin durchaus im Klaren, auch dass die Hobbies darunter ein wenig leiden werden, beispielsweise ihr Einsatz beim Tischtennis, wo sie sogar in der Mannschaft spielt. Aber die Sportkameraden haben dafür Verständnis. Ansonsten geht Ann-Kathrin gern Radfahren und  - als echter Fußballfan – zu den Spielen „auf den Betze“. Ihrer Amtszeit sieht sie mit Spannung entgegen: „Ich freue mich auf darauf, neue Menschen kennen zu lernen und neue Erfahrungen zu machen“.   

 

Weinprinzessin Friedelsheim/Gönnheim

Bei der offiziellen Übergabe der Urkunde, mit der die Gönnheimer Wein- und Kulturtage von der Pfalzweinwerbung als „schönstes Weinfest 2015“ ausgezeichnet wurden, hatte Sarah Krebs ihren ersten offiziellen Auftritt: erst drei Tage zuvor war sie zur Weinprinzessin für Friedelsheim/Gönnheim 2016 bis 2018 ernannt worden. Und wenn sie alle Auftritte so gut meistert wie diesen, steht einer gelungenen Amtszeit nichts im Wege.
Sarah Krebs freut sich jedenfalls darauf: „Eigentlich war das schon immer geplant, ursprünglich zwar erst in zwei Jahren, aber dann habe ich mich spontan entschieden“. Und die Eltern (Weingut Krebs) sind natürlich begeistert.
Nach dem Abitur hat Sarah Krebs eine zweijährige Ausbildung zur Winzerin begonnen, danach will sie in Geisenheim studieren, Erfahrungen sammeln, nach Möglichkeit auch im Ausland.
Bei der Eröffnung des Burg- und Weinfestes wird Sie mit von der Partie sein, ebenso beim Festumzug. „Leider ohne die Kerwebuwe“, bedauert Sarah Krebs, mit denen zusammen machen nämlich Weinfeste besonders viel Spaß. Sie selbst trinkt am liebsten einen gelben Muskateller, weil sie seinen lieblichen Geschmack ebenso schätzt wie „den Geruch nach Trauben“.
Viel Zeit für Hobbies wird ihr neben Ausbildung, Schule und den Aufgaben als Weinhoheit nicht bleiben, aber der DLRG hält sie auf jeden Fall weiterhin die Treue: Sarah Krebs ist bereits seit 12 Jahren Mitglied, hat früher auch Wettkämpfe bestritten und arbeitet inzwischen vor allem als Jugendtrainerin.       

Weinprinzessin Ellerstadt

Eva Vollmer wurde am 28. Juli 2016 zur Ellerstadter Weinprinzessin 2016/2017 inthronisiert.
Mehr zu ihrer Person lesen Sie demnächst hier.